Page 4 - Tagebuch meines Trekkings nach Pangpema
P. 4

















Big Buddha und Tony's Fitness Center


Wir sind gelandet. Der Anflug von Kathmandu durch ein dichtes Wolkenmeer ist ein reiner
Blindflug. Ich bin erleichtert, als die Maschine auf der Piste aufsetzt. Die Uhren sind um
eineinviertel Stunden zurückzusetzen. Vorsicht, wer es nicht weiss, in Nepal herrscht
Linksverkehr. Für jene Touristen die von Bangkok kommen ist dies nichts Neues. Bei der
Immigration gibt es wie üblich ein kleiner Stau. Beim Schalter mit den Passagieren mit Visum
geht es zügig vorwärts, diese werden umso länger auf das Gepäck warten müssen. In unserer

Kolonne ohne Visum ist zunächst Geduld gefragt. Dennoch könnten die Verantwortlichen der
Immigration bei der Ankunft einer grösseren Maschine einige Schalter mehr öffnen. Dies wäre
touristenfreundlich, doch offenbar scheint das Kassieren der 40 US Dollars (für einen
Aufenthalt von 30 Tagen) pro Nase viel wichtiger zu sein. Eine Passfoto ist nicht zu vergessen,
ansonsten es leicht kompliziert wird. Wegen zwei Tagen overstay werde ich meinen
Aufenthalt verlängern müssen. Der Beamte will mir für 90 US Dollars ein Visum für 90 Tage

„andrehen“, wer aber gut informiert ist, weiss dass eine Verlängerung von 15 Tagen auf der
Immigration lediglich 30 US Dollars kostet!


Ang Kami Sherpa (37) Direktor der Matterhorn Treks & Expedition holt mich höchst persönlich
am Flughafen ab. Kami stand bereits zweimal auf dem Everest. Er spricht Deutsch und war
bereits mehrere Male im Rahmen eines Praktikums in Sachen Gast- und Hauswirtschaft in der
Schweiz. In seinem Büro hängt die Schweizer Fahne. Die „Schweizer Familie“ mit einer
Reportage über seinen Aufenthalt auf der Griesalp bei den Wirtsleuten Georges und Beatrice
Jost des „Golderli“ liegt auf. Stolz und mit einem schelmischen Lächeln zeigt er mir seinen
AHV-Ausweis. Bei der ersten Trekkingbesprechung gibt es bereits wichtige Änderungen. Der
geplante Flug von Biratnagar nach Suketar (oberhalb von Taplejung), dem Ausgangspunkt

unseres Trekkings, fällt ins Wasser. Der Flugbetrieb soll erst in zwei Wochen aufgenommen
werden. Mit anderen Worten, wir werden von Biretnagar mit dem Bus nach Taplejung reisen
müssen. Zwei Mitglieder unserer Mannschaft, der Koch und der Führer-Assistent werden
morgen bereits per Bus mit der ganzen Ausrüstung nach Taplejung (800 Km) abreisen.










   1   2   3   4   5   6   7   8   9